Info

All together takes up the socio-theoretical questions of community. The work offers the viewer a first-hand look at a meeting of all Chicago‘s communities. One listens to an enthusiastic voice, which calls out the names of more than 170 different communities within Chicago, ranging from an associatian for aids patients, to the Mexican community, to a club for wrestling fans. The participants have taken off their shoes, almost as if they had to leave something of themselves behind in order to merge with the community. The viewer is excluded; access to the „Common Room“ is barred by the shoes, a clear division line between others and us. Our view is also obstructed by a partition. The community members want to keep (exclusively) to themselves. Keeping out visitors is a principle of inclusion / exclusion fundamental to all membership groups. Katja Schlenker

 

 

All Together (deutsch)

All Together von 2005 setzt sich mit sozialtheoretischen Fragen der Gemeinschaft auseinander. Die Arbeit lässt den Betrachter zum Zaungast eines Treffens aller Gemeinschaften Chicagos werden. Man hört eine enthusiastische Stimme, die die mehr als 170 Gemeinschaften aus Chicago nacheinander aufruft, von der Gemeinschaft der AIDS Kranken angefangen über die mexikanische Gemeinschaft bis hin zur Gemeinschaft der Wrestling Fans. Die Teilnehmer haben ihre Schuhe ausgezogen, so als ob sie etwas von sich lassen müssten, um in der Gemeinschaft aufzugehen. Der Betrachter bleibt ausgeschlossen, der Zutritt zum
„Common Room“ wird durch die Schuhe versperrt, eine deutliche Trennungslinie zwischen uns und den Anderen, auch der Blick ist durch einen Raumteiler verstellt. Die Teilnehmer der Gemeinschaft wollen unter sich (exklusiv) bleiben. Die Ausgrenzung des Besuchers weist auf das allen Gemeinschaften zu Grunde liegende Prinzip von Inklusion / Exklusion hin.
Katja Schlenker