Info

Der Trampelpfad als Volksskulptur (The path as a folk sculpture)
The path crossing through the housing project marks a resistance of the individual against rational architecture. The human being leaves the prescribed path to trace his own. A collective path results from the compacted footprints.
In a northern Weimar housing project, we declared such a path and the power relationships that led to its emergence as an artwork.
The residents of nothern Weimar became aware that they had created their own Volksskulptur (folk sculpture) and the mayor inaugurated it in an official ceremony with a memorial plaque.
Our approach aims at a re-appropriation of the trail from a situation of a lack of respect to an identification symbol. In that we declare a 110-meter long path a Volksskulptur (folk sculpture) and recognize it as such, this trampled-down earth becomes a kind of negative monument to everyone who makes the space in which they live their own.


Der Trampelpfad als Volksskulptur Deutsch
Der Trampelpfad, der den Wohnkomplex durchquert, markiert einen Widerstand des Individuums gegenüber der rationalistischen Architektur. Der Mensch verlässt den vorgegebenen Weg um seine eigene Spur zu zeichnen. Aus den verdichteten Abdrücken resultiert ein kollektiver Weg.
In dem Wohnkomplex Weimar-Nord haben wir einen solchen Trampelpfad und die Kräfteverhältnisse, die zu seiner Entstehung geführt haben zum Kunstwerk erklärt.
Den Einwohnern von Weimar-Nord ist bewusst geworden, dass sie ihre eigene Volksskulptur geschaffen haben und der Bürgermeister hat in einer offiziellen Zeremonie eine Gedenkplakette eingeweiht.
Unser Vorgehen zielt auf eine Umwertung des Trampelpfades von einer Respektlosigkeit hin zu einem Identifikations Symbol. Indem wir den 110 m langen Trampelpfad zur Volksskulptur erklären und anerkennen lassen, wird diese zerstampfte Erde eine Art Negativmonument all derer die sich den Raum, in dem sie leben zu eigen machen.