Info

Neue Brüder

What if one took into account the fact that time in History telling is dependent on space and place? That the notion of time is a cultural construct and far from being neutral? That western time is marked by the Christian doctrine of salvation?

In the southern Chilean regions of Araucania and Los Lagos very different approaches to time, nature and landscape clashed – those of the native Mapuche and those of the European colonialists who settled here during the 19th century.

What if landscape as a slow medium allowed us to understand the multifaceted nature of time?

In the video New Brothers, both Mapuche people and descendants of the German settlers take a look at their landscape and tell about its formation. Professional historians and museum officials reflect on their practice of writing history.

For the web publication, we structured the 66 sequences of the film Neue Brüder (New Brothers) around the different notions of time: Time of salvation and Space/time. We further structured the sequences according to whether a person speaks about his own culture or that of the Other. The column “visibility” stands for what is actually perceivable in the landscape and in cultural artefacts.

 

Neue Brüder (text deutsch)

Neue Brüder ist in der 9. und 10. Region im Süden Chiles gedreht. Dieser Raum war im 19. Jahrhundert Ziel zahlreicher europäischer und insbesonders Schweizer und deutscher Einwanderer. Heute artikulieren hier native Mapuche ihre Existemzrechte und sehen sich gleichzeitig mehreren Kontrahenten gegenüber: den Nachfahren der Kololonialisten, globalen Agrar-Investoren und dem chilenischen Staat. 

Der Film Neue Brüder begibt sich zunächst auf die Spur des Künstlers Carl Alexander Simon, der seine sozial-reformistsiche Besiedlungsutopie in den 1840er veröffentlichte und danach nach Chile übersiedelte. In der Figur Simons fallen Landschaftsdarstellung und die Idee der Landinbesitznahme zusammen. Seine Gemälde wiederum wurden posthum dem chilenischen Staatsmann und Gouverneur Vicente Peres Rosales zugesprochen. 

Trotz der Komplexität der aktuellen und historischen Erzählstränge, verzichtet der Film bewußt auf einen Off-Kommentar. Stattdessen treten die Landschaften als Protagonisten in den präzise konstruierten Einstellungen hervor. Die ineinander verschachtelten Interviews mit unterschiedlichen Bewohnern dieser Region ermöglichen durch die Vielzahl an Perspektiven und durch ihre Vielstimmigkeit eine kritische Dekonstruktion von Landschaft. Befreit von romantisierenden Überformungen wird Landschaft zum Informationsträger.