Über-setzen by Sonja Neef

Re-placing (Über-setzen)

The encounter of home and foreign takes form in the video work “Paris-Weimar” as a journey, as a “between locations”, in traversing, in “übersetzten” (translating) which in German literally means re-placing – which means: from here to there, changing from one bank of a river to the other, from the native to the not-native. Whoever “trans-lates” or has been exiled or has been a guest often searches for belonging or community within a diaspora community. They often first organize themselves via a linguistic identity, like in the so-called “groupe du mercredi”, a Francophone group that has been meeting in Chicago for many years and whose gathering has become an object of the titular video work by Boisseau and Westermeyer.

The act of translating also represents the motor of the installation “French Stamps”:
• Rubber stamps are embossed with Chicago street names: Michigan Avenue or Lakeshore Drive
• The street names refer to an existing spatial order/a city map that is newly ordered in the installation through the printing of stamps on the wall
• A text forms from this new topography: a hypertext-like narration, a collage of fragments whose syntax is spatially organized via the relay of the stamps.
• The narration on the wall is not immediately legible and calls for a little effort: it is double coded through both syntax of topography as well as the “foreign language” of French.
• Whoever can’t crack the code needs the help of a translation book. Its purpose consists of 1. decoding the code French-German, and 2. determining a main path through the hypertext – re-territorializing de-territorialized textual embellishments.
Translation
= but only a possible print version: innumerable alternative readings would be possible and they are always communicated through the interactive organization of the installation.
= A complex process with many relays/switches: the street name, the city map, the text fragments on the stamps, the wall text, the translation book not only A to Z but also translations that transfer into a multidimensional and “folded” levels in the sense of  Deleuze’s Mille Plateaux. Translation is a networked task. by Sonja Neef

 

Über-setzen

Das Aufeinandertreffen von Heimat und Fremde nimmt in der Videoarbeit „Paris - Weimar“ Gestalt an als Reise, als Zwischen-den-Orten-sein, also im Herüberfahren, im Übersetzen – wörtlich – über-setzen, das heißt: von hier nach dort, von einem Ufer zum andren wehcseln, vom Heimischen ins Nicht-Heimische.

Wer über-setzt, wer zum Exilierten, zum Gast wurde, sucht nicht selten die Dazugehörigkeit in einer Diaspora-community. Sie konstituieren sich zuerst durch eine gemeinsame sprachliche Identität, so etwa in der sogenannten „groupe du mercredi“, eine frankophone Gruppe, die sich seit vielen Jahren in Chicago trifft und deren Zusammenkunft zum Gegenstand der gleichnamigen Videoarbeit von Boisseau und Westermeyer wurde.

Der Akt des Übersetzens bildet auch den Motor der Installation French Stamps:

• Stempel sind beschriftet mit Chicagoer Straßennamen: Michigan Ave oder Lakeshore Drive

• Straßennamen verweisen auf eine bestehende räumliche Ordnung /einen Stadtplan, der in der Installation durch das Abdrucken von Stempeln an der Wand neu geordnet wird.

• In dieser neuen Topographie formiert sich ein Text, eine hypertextartige Narration, eine Collage aus Fragmenten, deren Syntax über das Relay des Stempels räumlich organisiert ist.

• Die Narration an der Wand ist nicht ohne weiteres lesbar, sie setzt einiges Voraus, sie ist doppelt kodiert, nämlich sowohl durch die Syntax der Topographie als auch durch die „Fremdsprache“ Französisch.

• Wer den Code nicht beherrscht, dem hilft das Übersetzungsbuch. Seine Leistung besteht darin 1. den Kode zu dekodieren: Fr-D

2. einen Hauptpfad durch den Hypertext festzulegen: die deterritorialen textuellen Versatzstücke zu reterritorialisieren.

Übersetzung

= aber nur eine mögliche Druckversion; unzählige alternative Lektüren wären möglich und durch die interaktive Organisation der Installation werden sie auch immer mitkommuniziert.

= ein komplexer Prozess mit vielen Relays/Schaltungen: die Straßennamen, der Stadtplan, die Textfragmente auf dem Stempel, der Wandtext, das Übersetzungsbuch nicht nur A in Z sonder Übersetzung vollzieht sich auf einer mehrdimensionalen und in sich gefalteten Ebene, auf „Mille Plateaux“ im Sinne von Deleuze. Übersetzen ist netzwerkartige Arbeit. Sonja Neef